Lesung mit Gerhard Loibelsberger am Donnerstag, 18. Oktober 2018 um 19:30 Uhr

 
 

v.l.n.r.: Vizebürgermeister Christian Balon, Bibliotheksleiterin Beatrice Hrusa und Autor Gerhard Loibelsberger

  

 

Am 18. Oktober hat die Stadtbibliothek beim größten Lesefestival des Landes, „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“, mitgemacht und den Wiener Autor Gerhard Loibelsberger eingeladen. Dieser ist bekannt geworden durch seine historische Krimiserie rund um den genussfreudigen und gemütlichen Inspektor Nechyba, der Anfang des 20. Jahrhunderts Kriminalfälle in Wien aufklärt.

Aus dieser sechsbändigen Serie stellte Gerhard Loibelsberger „Der Henker von Wien“ vor. Im Kriegswinter des Jahres 1916 herrscht Lebensmittelknappheit, es floriert der Schleichhandel. In diesem kriminellen Milieu scheut man auch vor Mord nicht zurück, um die Konkurrenz auszuschalten. Nechyba nimmt die Spur auf und gerät dabei selber in höchste Gefahr.

Mit viel historischem Hintergrundwissen, Wiener Lokalkolorit, Dialogen in Wiener Mundart, Erklärungen alter Wiener Ausdrücke, die heute fast niemand mehr kennt, hat Gerhard Loibelsberger die rund 30 Gäste im Barockschlössl bestens unterhalten!

Diese Veranstaltung wurde gefördert vom BVÖ (Geschichte in Geschichten).

Zum Autor: Gerhard Loibelsberger, geboren 1957 in Wien, startete 2009 mit den »Naschmarkt-Morden« eine Serie historischer Kriminalromane rund um den schwergewichtigen Inspector Joseph Maria Nechyba. 2010 wurden »Die Naschmarkt-Morde« für den Leo-Perutz-Preis nominiert. Darüber hinaus wurden die Werke des Autors bereits mit dem silbernen sowie goldenen HOMER Literaturpreis ausgezeichnet. Im Jahr 2017 erschienen der Italien-Thriller »Im Namen des Paten« – als Fortsetzung des Venedig-Thrillers »Quadriga« – sowie der erste Nechyba-Comic »Der Bankert vom Naschmarkt«. Des Weiteren erschienen 2017 der Lyrik-Band »Ants & Plants« als E-Book sowie im Frühjahr 2018 »Schönbrunner Finale«, der sechste und letzte Roman der Nechyba-Serie.