Das war der LiteraTourFRÜHLING - Lesewochen Mistelbach 2018:

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, startete die erste Lesung in der Stadtbibliothek Mistelbach.
Adele Neuhauser las vor rund 280 BesucherInnen aus ihrer Autobiographie "Ich war mein größter Feind". Musikalisch begleitet wurde sie von der Band EDI NULZ.
 
Beginn: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtsaal (Alfred-Sramek-Saal), Franz Josef-Str. 43, 2130 Mistelbach
Eintritt: 12 Euro
 c Christina Ott

Am Donnerstag, 1. März 2018 las die bekannte, österreichische Krimiautorin Claudia Rossbacher in Mistelbach vor rund 60 Gästen aus ihrem aktuellen Buch "Steirerquell" rund um die steirische LKA-Ermittlerin Sandra Mohr.
 
Beginn: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:Kleider Bauer, Oberhoferstr. 2-4, 2130 Mistelbach
Eintritt: 5 Euro

Am Donnerstag, 8. März 2018 lasen Heinz Kuba, Pater Hermann Jedinger und Michael Jedlicka im Hotel zur Linde aus ihren Lieblingsbüchern sehr unterhaltsam vor und begeisterten 76 ZuhörerInnen.

Beginn: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hotel zur Linde, Josef Dunkl-Str. 8, 2130 Mistelbach
Eintritt frei
 
v.l.n.r.: Stadtpfarrer Pater Hermann Jedinger, Michael Jedlicka, Heinz Kuba
 
Am Mittwoch, dem 4. April, fand im Harlekin die nächste Lesung im Rahmen des LiteraTourFrühlings statt. Da Werner Gruber wegen eines Trauerfalles in der Familie leider verhindert war, sprang dankenswerter Weise Katharina Grabner-Hayden mit ihrer Buchvorstellung „Von Nudeln, Nockerl und Neurosen“ für ihn ein.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Stadtrat Florian Ladengruber legte Frau Grabner-Hayden mit ihrem umwerfenden Charme auch gleich los.

Auch in ihrer Lesung ging es um Genuss – zwar nicht so sehr um Formeln, wie es bei Werner Gruber der Fall gewesen wäre, sondern eher um Lebensgenüsse aller Art.

Beginn: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Café Harlekin, Bahnstr. 5, 2130 Mistelbach
Eintritt frei

v.l.n.r.: Katharina Grabner-Hayden, Roswitha Lukes, STR Florian Ladengruber, Erika und Walter Kruspel


Kärntner Poesie meets Wienerlied

Am 20. April 2018 fand die fünfte Lesung des LiteraTourFrühling im Alten Depot statt. Der in Wien lebende Kärntner Schriftsteller Antonio Fian hat mit dem Kollegium Kalksburg die perfekten Partner bzw. „die perfekten Weicheier“ (Fian) gefunden, die seine Gedichte in angemessener Weise, komödiantisch, augenzwinkernd und amoralisch vertont und interpretiert haben. Köstlich waren auch die in Bad Ischl entstandenen Limericks des Autors über Franz und Sissi.

Das Publikum im Alten Depot hat diesen Abend sichtlich genossen, die satirisch überzeichnete Poesie in Verbindung mit der Melancholie des Wienerliedes, laut Antonio Fian: „traurig, aber eh kurz…“ wurde mit viel Applaus gewürdigt.

Beginn: 20:30 Uhr
Veranstaltungsort: Altes Depot, Oserstr. 9, 2130 Mistelbach
Eintritt: 15 Euro
 
Antonio Fian mit dem Kollegium Kalksburg

 
Am Donnerstag, den 3. Mai, las der österreichische Historiker und Spezialist für europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhun­derts, Walter Rauscher, im Mamuz Mistelbach. Trotz des hochsommerlichen Wetters fanden sich interessierte Zuhörer ein, die seinen Schilderungen über die Entstehung der 1. Republik in Österreich aufmerksam folgten. Er beschrieb sehr eindrucksvoll die dramatische wirtschaftliche und politische Lage des Landes nach dem 1. Weltkrieg und Zerfall der Donau-Monarchie und wie Österreich unter Ignaz Seipel die zumindest zuvor unüberwindlichen Probleme etwas abmildern konnte. Im Anschluss wurden viele Fragen aus dem Publikum profund beantwortet.
 
Beginn: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Mamuz Mistelbach, Waldstraße 44-46 , 2130 Mistelbach
Eintritt: 5 Euro

Am Mittwoch, dem 23. Mai, fand die letzte Veranstaltung in der Reihe des LiteraTourFrühlings statt. Diesmal luden NÖMS1+2 Mistelbach zu einer Lesung durch Frau Beate Ferchländer aus ihrem bereits 2. Werk „Das Zimtschneckenfiasko“ ein.

Nach der Begrüßung durch Stadtrat Frank und NÖMS-Direktor Eckel ging es dann auch schon zur Sache:

Jeder, der schon mal Gelüste verspürt hat, seinen Chef abmurksen zu wollen, fand sich in diesem köstlich-witzig geschriebenen Krimi wieder. Gekonnt führte Frau Ferchländer durch ihr Buch und machte deutlich klar, dass Recherche zu einem Buch manchmal ziemliche Auswirkungen auch auf das Privatleben haben kann – wie z.B. Internetrecherche zum Thema Callboys – da werden einem dann hartnäckig jahrelang einschlägige Seiten im Internet vorgeschlagen.

Wer gerne Zimtschnecken verspeist, wird vielleicht nach dieser Lektüre diese mit anderen Augen betrachten und auch vielleicht vorsichtiger genießen als sonst.

Das Publikum hielt das jedoch nicht ab, nach der Lesung am Buffet, betreut vom  Elternverein der NMS 2, noch auf ein Glasers Wein bzw. eine Zimtschnecke, selbstgebacken vom Gatten der Autorin, und einem Plauscherl zu bleiben. Außerdem konnte man, wie bei jeder Lesung, am von der Facultas Dombuchhandlung betreuten Büchertisch gleich den Krimi erstehen und von Frau Ferchländer signieren lassen. Eine rundum gelungene Abschlussveranstaltung.

Beginn: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: NMS1 und 2, Thomas Freund-Gasse 5 , 2130 Mistelbach
Eintritt: 5 Euro